Gigwork & Crowdwork

Bei Gigwork und Crowdwork handelt es sich um relativ neue Arbeitsformen. Gigworker und Crowdworker erhalten Aufträge über Online-Plattformen. Während Crowdworker von überall auf der Welt aus arbeiten können – am Smartphone oder am PC –, sind Gigworker ortsgebunden tätig. Sie liefern Essen aus, betreuen Menschen oder reinigen in Privathaushalten.


Im Projekt wird untersucht, wie die Arbeitsbedingungen der Gig- und Crowdworker aussehen, welche Erwerbsmodelle und Motivationen hinter dieser Arbeitsform und wie die Plattformen funktionieren. Beleuchtet wird außerdem, inwiefern diese neue Arbeitsform in Konkurrenz zu traditionellen Dienstleistungen und Beschäftigungsverhältnissen steht oder diese sogar verdrängt.


Aktuell liegt der Schwerpunkt auf Gigwork in sozialen Dienstleistungen (Care-Gigwork).

Daten für Berlin

 

Gigworker und Crowdworker werden in der Statistik der Bundesagentur für Arbeit nicht als solche erfasst. Da Crowdworker vorwiegend ortsungebunden tätig sind, kann für Berlin keine Angabe gemacht werden. Auch die Anzahl der Gigworker in einer Stadt wie Berlin ist schwer zu ermitteln, da viele Gigworker nicht hauptberuflich über Plattformen arbeiten und/oder als solo-selbstständig gelten.

Aktuelles

Sie können unsere Expertise "Gigwork in Betreuung und Pflege - Digital vermittelte soziale Dienstleistungen in Berlin" (Juni 2020) herunterladen oder bestellen unter info@arbeitgestaltengmbh.de.

 

Vorgestellt werden darin einerseits die Geschäftsmodelle der Plattformen, die die Dienstleistungen wie Betreuung, Unterstützung und Pflegedienstleistungen vermitteln, andererseits werden die Motivationen und Lebenslagen der Gigworker hinterfragt. Auch der Blick der Pflegebranche auf diese neue Arbeitsform ist Teil der Expertise.

 

Die Video-Dokumentation des Fachgesprächs, in dessen Rahmen die Expertise vorgestellt wurde, finden Sie hier.

 

-----

 

Plattformökonomie – Gute Arbeit in Zeiten digitaler Transformation

Europäische Konferenz Berlin am 21.09.2020

 

Im Fokus der Konferenz stand die Frage, wie für Beschäftigte in der Plattformökonomie Gute Arbeit gestaltet werden kann. Dabei ging es insbesondere um Arbeit auf Dienstleistungsplattformen, über die Click- und Gigworker*innen tätig sind, z. B. als Mikrojobber*innen, Kurierfahrer*innen und Reinigungskräfte.

 

Mit einem Beitrag von Dr. Wenke Wegner zur Interessenvertretung und sozialen Absicherung der Gigwork.

Kooperationspartner

Kontakt

Ute Kathmann, ute.kathmann[at]arbeitgestaltengmbh.de, 030 2803 2086

Druckversion Druckversion | Sitemap
© ArbeitGestalten Beratungsgesellschaft mbH, Ahlhoff